lions club alt-freiburg spendet 20.000 Euro an den förderverein für krebskranke kinder e.v. in Freiburg

Freiburg, den 03.06.2020 

 

Am heutigen Tage durfte sich der Förderverein für krebskranke Kinder e.V. in Freiburg über eine Spende von 20.000 Euro für den Neubau des so wichtigen Elternhauses freuen. Sichtlich erfreut nahm Till Brutzer als Vorstand des Fördervereins den Spendenscheck von Tobias Bobka, Präsident des Lions Club Alt-Freiburg, entgegen und bedankte sich für das besondere Engagement der Lionsfreunde.

 

Der Lions Club Alt-Freiburg hat über die Veranstaltung von eigenen Activitys im Ehrenamt, wie etwa den beliebten Büchermarkt im Zentrum Oberwiehre oder das Benefizkonzert in Oberried, über seinen eigenen Lions Förderverein Alt-Freiburg e.V. stetig übers Jahr Spenden gesammelt. Auch die Mitglieder selbst haben darüber hinaus noch kräftig aufgestockt, um den heutigen Betrag möglich zu machen. Die Lionsfreunde eint die Überzeugung, gemeinsam mehr Gutes tun zu können, als jeder für sich allein.

 

Der Lions Club kennt die Arbeit des Fördervereins für krebskranke Kinder e.V. Freiburg sehr gut, hat diesen auch in der Vergangenheit bereits unterstützt und den persönlichen Kontakt stets gepflegt.

 

„Wir alle wissen, wie wichtig es für die krebskranken Kinder ist, die eigenen Eltern und Geschwister, um sich zu haben. Wir kennen die wundervolle Arbeit des Vereins seit vielen Jahren und wissen daher um die Notwendigkeit des Angebotes für die betroffenen Familien. Das neue Elternhaus bietet mit dann 45 Familienzimmern, einer attraktiven Außenfläche und einem neuen Kindercampus noch mehr Spiel- und Aufenthaltsbereiche wie auch erweiterte Angebote. Deshalb ist es uns als Lions eine Herzensangelegenheit, hier zu unterstützen.“, so Tobias Bobka, Präsident des Lions Club Alt-Freiburg.

 

„Seit über 40 Jahren unterstützt der Verein Familien mit krebskranken Kindern. Die Eltern der zum Teil schwerstkranken kleinen Patienten kommen aus der Region, viele aber auch aus Deutschland und der ganzen Welt. Für die optimale Pflege und Versorgung sind kurze Wege unverzichtbar, denn die Eltern pendeln bis zu zehnmal pro Tag zwischen Klinik und Elternhaus. Die regelmäßige Nutzung des Elternhauses – und vor allem auch die vielen Angebote für Eltern und Geschwisterkinder – erfolgt jedoch nur, wenn die Unterkunft nicht weiter als max. 500 Meter vom Klinikum entfernt ist. Durch den Neubau der Kinderklinik wurde daher auch der Neubau des Elternhauses nötig“, erläutert Till Brutzer.

 

Der Bau des neuen Elternhauses ist die größte Herausforderung in der Geschichte des Vereins. Pro Jahr verzeichnet der Verein derzeit mehr als 19.000 Übernachtungen – insgesamt bisher mehr als 345.000 Übernachtungen. Das neue Elternhaus mit 45 Zimmern wird ausschließlich aus privaten Spenden finanziert. Insgesamt investiert der Förderverein 12 Mio. Euro. Deshalb ist der Verein dringend auf zusätzliche Spenden angewiesen.

 


Lions Club OFFENBURG-Simplicius spendet 10.000 Euro ans Frauenhaus

Präsidentin Sonja Afflerbach (rechts) und Vizepräsident Joe Huber vom Lions Club Offenburg Simplicius überreichten symbolisch einen Scheck über 10.000 Euro an Petra Fränzen, Geschäftsführerin des Vereins Frauen helfen Frauen Ortenau. ©Regina Heilig
Präsidentin Sonja Afflerbach (rechts) und Vizepräsident Joe Huber vom Lions Club Offenburg Simplicius überreichten symbolisch einen Scheck über 10.000 Euro an Petra Fränzen, Geschäftsführerin des Vereins Frauen helfen Frauen Ortenau. ©Regina Heilig

Schritte in eine gewaltfreie Zukunft für Frauen und Kinder: Der Lions Club Offenburg Simplicius spendet 10 000 Euro aus seiner Ostereieraktion an den Verein Frauen helfen Frauen Ortenau.

 

Unter Einhaltung der Abstandsregeln haben Präsidentin Sonja Afflerbach und Vizepräsident Joe Huber vom Lions Club Offenburg Simplicius symbolisch einen Scheck über

 

10.000 Euro

 

an Petra Fränzen, Geschäftsführerin des Vereins Frauen helfen Frauen Ortenau, übergeben. 

 

 

 

 

Mit diesen finanziellen Mitteln, die überwiegend durch die Ostereier-Verkaufsaktion des Clubs und Dank des aktiven Einsatzes aller Mitglieder generiert wurden, kann dieses wichtige und drängende Projekt unterstützt werden. Denn gerade in den jetzigen Corona-Zeiten, wo viele Frauen mit ihren Kindern auf Schutz vor häuslicher Gewalt besonders angewiesen sind, sei diese Unterstützung sinnvoller denn je.

 

Durch alle Schichten

„Auch wir müssen durch die Pandemie noch größere Herausforderungen als sonst meistern“, sagte Fränzen, die die Situation wie folgt beschreibt: „Oft unterliegen wir dem Vorurteil, dass häusliche Gewalt ein schichtenspezifisches Problem darstellt. Die Realität zeigt aber, dass Gewalt etwa zu gleichen Anteilen in allen Schichten vorkommt und weder vor Bildung noch vor Wohlstand halt macht.“ 

 

93 Prozent der Opfer von häuslicher Gewalt berichten, dass die im Haushalt lebenden Kinder indirekt auch von der Gewalt betroffen sind. Die meisten von ihnen sind jünger als zwölf Jahre und erleben selbst oder als Zeugen die Misshandlungen unmittelbar mit. Für die Kinder ist die Situation emotional und psychisch schwer zu bewältigen, da sie mit großen Angst- und Ohnmachtsgefühlen einhergeht. 

 

Um den betroffenen Frauen und ihren Kindern Perspektiven für eine gewaltfreie Zukunft zu geben und die inneren Wunden ein kleines bisschen zu heilen, wird ein Teil der Spende zweckgebunden für das Projekt „K.U.N.S.T“ für die Kinder verwendet, denn das Erlebnis der eigenen kreativen Kraft wirke wie ein Heilmittel gegen die Erfahrung von Ohnmacht und Angst.

 

Fallzahlen sind gestiegen

„Der Schutz von Frauen und Kindern vor häuslicher Gewalt war unserem Club schon weit vor den Zeiten der Covid-19 Krise ein großes Anliegen, da die Anzahl der Gewalttaten ständig zunimmt. Die zur Bekämpfung der Pandemie erlassenen Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen haben die Fallzahlen nochmals ansteigen lassen, sodass viele Frauenhäuser und Hilfsorganisationen überlastet sind. Hier musste ganz schnell und dringend Unterstützung geleistet werden und ich freue mich, dass wir mit unserer Spende einen kleinen Beitrag dazu leisten können“, sagte Afflerbach.


weitergabe des staffelstabes in der leitung des lions distriktes 111-SüdWest von dr. günther effinger an hanns fahlbusch

Traditionsgemäß endet das Lions Jahr am 30.Juni. Da das Amt des Distrikt Governors auf ein Jahr begrenzt ist, freut sich Dr. Günther Effinger aus Müllheim die Führung der 43 Lions Clubs im Distrikt an den Konstanzer Hanns Fahlbusch abgeben zu können.

 

Nach intensiver Vorbereitung startete das Governorjahr für Dr. Effinger im Juli 2019 in Mailand. Es folgten zahlreiche Clubbesuche und Jubiläen, bei denen Günther Effinger gern gesehener Gast war.

 

Mit der Neugründung des Frauenclubs LC Markgräfler Land im Februar 2020 gelang Dr. Effinger das Angebot für Frauen sich sozial für die Region im Dreiländereck zu engagieren zu erweitern. Dies ist eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Clubs. Die neuen Lions Freunde freuen sich auf die Zusammenarbeit mit den traditionellen Clubs. Wir dürfen gespannt auf neue Impulse und Ideen mit weiblichem Charme sein.

 

Die Unterzeichnung der Vereinbarung der Landesregierung mit allen drei baden-württembergischen Distrikten (SW; SN; SM) für das Präventionsprogramm Lions Quest für weitere drei Jahre gehört mit zu den Höhepunkten.

 

Doch dann überraschte uns „Corona“ und viele Dinge veränderten sich. Auf Grund des Impulses von Dr. Effinger haben sich alle deutschen Lions gemeinsam für ein Großprojekt mit einem Volumen von 200.000 € gefunden. Damit wurde Schutzausrüstung für medizinische und soziale Vereinigungen gespendet zu einer Zeit, wo diese Mangelware war. Der Distrikt Süd-West ging mit gutem Vorbild voran. Durch die Beteiligung der einzelnen Clubs wurde der Betrag vervielfacht in dem ein Teil durch den Distrikt und ein größerer Teil durch das Engagement der einzelnen Clubs getragen wurde.

 

Dazu gehörte die Verteilung von dringend benötigten FFP2-Masken genauso dazu, wie die Weitergabe von Schutzschildern und Schutzanzügen und Desinfektionsmittel.

 

Nachdem die Not auf dieser Front behoben war, wurde durch die Schenkung von Tablett-Computern an Altenheime auch das Bedürfnis nach Kommunikation mit der Außenwelt aktiv unterstützt.

 

Wie so vielen anderen Vereinigungen auch, sind fast alle Großveranstaltungen dieses Jahr abgesagt worden. Auch für den Herbst sind nur unter großen Anstrengungen einzelne Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl möglich.

 

Der neue Distrikt Governor Hanns Fahlbusch vom LC Konstanz „Zur Katz“ freut sich daher auf die Zeit, wenn Treffen wieder die Regel werden können. Sein Hauptanliegen ist, Menschen – auch Lions Freunden – zu helfen die etwas andere Zeit mit Corona zu überstehen. Die Mitgliederzahlen sollen durch Corona Bedingte Einflüsse nicht fallen. Jeder Club, Zone, Distrikt sollte hier helfend im Hintergrund stehen. Zudem ist es Ziel von DG Fahlbusch neue Mitglieder zu finden unter Berücksichtigung der Geschlechterausgeglichenheit wie auch der Altersstrukturen. Aber er ist sicher dies unter dem Motto zu erreichen: Gemeinsam statt Gegeneinander!


lions club kaiserstuhl-breisgau unterstützt solidaritätsaktion für künstler in der region

Vernissage auf dem Marktplatz

 

Produkte der KunstKultur treffen sich mit Produkten der LandschaftsKultur

 

Der Verein Kunst.Natur.Kaiserstuhl e.V. schreibt in Kooperation mit dem Lions Club Kaiserstuhl-Breisgau einen Wettbewerb zum Thema „Solidarität“ aus. Der künstlerische Ausdruck in Zeiten von Corona kann sich in einem Bild, einer Skulptur oder anderen Ideen gestalten. Elf Künstler aus der Region haben sich bis zum Stichtag gemeldet und nehmen an diesem Wettbewerb teil. 

 

Die Besucher, live oder online, sind Teil der Jury für die Preise.

 

Die Ausstellung und Wahl der besten Arbeiten findet vom 02. -16. August 2020 in der Kornhalle Endingen oder online unter www.kunst-natur-kaiserstuhl.de statt.

 

Die Vernissage ist Samstag, 1. August 2020 um 10:00 Uhr öffentlich im Freien auf dem Endinger Markplatz während des traditionellen Wochenmarktes. Die Künstler werden mit ihren Werken verteilt zwischen den Obst- und Gemüseständen zu finden sein und mit den Besuchern gerne ins Gespräch kommen. Die großen Sonnenschirme, gesponsert von MS Eventdesign Endingen, weisen den Weg zu den einzelnen Künstlern.

 

Über regen Besuch mit Einhaltung der Abstandsregeln freuen sich die Künstler und die Organisatoren Kunst.Natur.Kaiserstuhl e.V. und Lions Club Kaiserstuhl-Breisgau.

Download
Plakat Solidarität (Vorderseite)
KNK_Lions_Solidaritaet_Vorderseite_NL.jp
JPG Bild 338.4 KB
Download
Plakat Solidarität (Rückseite)
KNK_Lions_Solidaritaet_Rückseite_NL.jpg
JPG Bild 501.9 KB


lions clubs spenden tablets und masken

 

 

 

Zu dem Foto von links:

 

Julia Uhl (Einrichtungsleiterin) und Wladimir Maier (Pflegedienstleiter) vom Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Offenburg-Bohlsbach, Stephan Müller (Heimleiter) vom Dr. Friedrich Geroldt Haus in Kehl, Simone Sindram (stellvertr. Heimleiterin) von der  Villa AntiKa Achern und Spendenüberbringerin Liane Karden-Krauß, Lions Zonenchairperson.

 

 

 

 

Zu dem Foto von links:

 

 

Frau Rimpf (Sozialdienst) vom Seniorenzentrum der AWO, Ludwig-Frank-Haus erhält von Lions Zonenchairperson Liane Karden-Krauß die Spende.

 

 

 

 

 

Stellvertretend für die 8 Lions Clubs der Zone überreichte Past Zonenchairperson / Zonenleiter Tobias Bobka am 27.07.2020 den beiden Freiburger Einrichtungen "Haus Heiliggeist" und "Haus Marga Sauter" insgesamt 4 neue Tablets sowie 40 FFP2 Schutzmasken. Die Einrichtungsleitung Marika Oßwald nahm die Spende dankbar stellvertretend für beide Einrichtungen entgegen. Gerade in diesen Wochen sind die Tablets für die Pflegeeinrichtungen eine wertvolle Unterstützung, die Schutzmasken helfen unmittelbar in der Pflege und sind inzwischen unverzichtbarer Helfer im Alltag geworden.

 

Die 8 Lions Clubs der Zone (Freiburg, Alt-Freiburg, Freiburg-Munzingen, Freiburg-Oberlinden, Dreisamtal, Waldkirch-Elztal, Emmendingen, Kaiserstuhl-Breisgau) unterstützen immer wieder mit ihrem ehrenamtlichen Engagement unterschiedlichste Einrichtungen im Raum Freiburg.


Zahlen und Fakten (Stand 2020)

 

Lions Clubs International

Weltweit: 48.267 Clubs  / 1,42 Millionen Mitglieder vertreten in über 200 Ländern und geographischen Gebieten

Europa: 9.375 Clubs / 244.360 Mitglieder

Deutschland: 1.575 Clubs / 52.560 Mitglieder

 

Leo Clubs (Junior Partner der Lions Clubs)

 

Weltweit: über 7.000 Clubs / ca. 175.000 Mitglieder vertreten in 145 Ländern und geografischen Gebieten

Deutschland: 221 Clubs / ca. 3.335 Mitglieder


Wofür steht Lions?

  • Weltweit eine der größten Service-Club-Organisationen
  • Freundschaft als Basis und Ziel des Clublebens und der Zusammenarbeit
  • Mitgliedschaft ist unabhängig von Weltanschauung, politischer Haltung, Religion
  • Lions helfen dort, wo Hilfe benötigt wird und keine oder nur unzureichende staatliche Unterstützung stattfindet
  • Lions helfen lokal, im Umfeld ihrer Clubs, aber schauen auch über den Tellerrand und helfen national und international
  • Lions bietet Einsatzfreudigen Menschen eine Plattform, der Gesellschaft zu dienen
  • Das Ehrenamt ist mit dem Einsatz von Zeit und der Übernahme von Verantwortung verbunden
  • Kooperationen mit großen Partnern und Spendern
  • Professionelle Umsetzung durch den karitativen Arm: Stiftung der Deutschen Lions (SDL)